VUUR – „In this Moment we are free – Cities“ (CD-Review)

vuur_inthismomentwearefree-cities_coverBereits in unserem Interview vom Mai 2016 hatte ANNEKE VAN GIERSBERGEN angekündigt, ein neues Bandprojekt in der Pipeline zu haben, mit dem sie sich wieder ihren härteren Wurzeln widmen und auf das sie ihre zukünftigen Energien konzentrieren will. Nun ist mit dem Album „In this moment we are free – Cities“ der erste Output dieser neuen Formation erschienen, die den Namen VUUR (ndl. „Feuer“) trägt.

Bekannt wurde Anneke ja als Frontfrau der Prog-Rock Band THE GATHERING und ein entsprechend rockiges „Back to the roots“ hatten sich wohl viele der alten Fans schon seit längerem gewünscht, wie die positiven Reaktionen auf ihre zeitweise Zusammenarbeit mit Danny Cavanagh (ANATHEMA) oder das Projekt THE GENTLE STORM zusammen mit Arjen Lucassen (AYREON) deutlich erkennen ließen.

Nun also präsentiert Anneke erstmals wieder ihre eigene Rock-Formation, die allerdings in weiten Teilen wesentlich metallischer daherkommt, als es THE GATHERING jemals waren. Der entsprechend härtere Sound ergibt sich auch dadurch, dass die Band komplett auf jegliche Tasten verzichtet und ausschließlich auf Saiten setzt.

Kein wirkliches Problem, denn die Gitarrenarbeit auf „In This Moment…“ ist wirklich erste Sahne. Das Team Jord Otto und Ferry Duijsens schreddert und sägt sich präzise durch die Songs aber auch das akkurate rhythmische Fundament von Basser Johan van Stratum und Drummer Ed Warby ist handwerkliche Oberliga.

VUUR verstehen sich als Prog-Metal Band und das spiegelt sich nicht nur in der Härte sondern auch in der Länge der einzelnen Songs wieder. Mehr als die Hälfte der Songs überschreitet die Sechs-Minuten-Grenze und der Opener „My Champion – Berlin“ bringt es sogar auf satte 7:36.

Dadurch mögen die Songs für einige manchmal ein bisschen ermüdend wirken, vor allem, weil sie in der Summe weitgehend alle auf einer Ebene bleiben und damit ein wenig die von THE GATHERING gewohnte Abwechslung missen lassen.

Dem einen mag das weniger zugänglich erscheinen, wie ihre aus der jüngeren Vergangenheit gewohnten, eher sanften Veröffentlichungen, anderen ist es vielleicht auch noch nicht genug Prog. Alles müßige Diskussionen, denn die gute Nachricht ist: es ist Anneke die da singt, und sie singt so anbetungswürdig wie immer. Ich verwende dieses Adjektiv nicht leichtfertig und gerade, was Gesang angeht bestimmt auch nicht all zu häufig. Aber es gibt einfach Stimmen, die beim Hören „etwas mit einem machen“. (Willkommen an dem berühmten Punkt, an dem sich Gefühle nicht mehr in Worte fassen lassen.) Und genau wie damals bei THE GATHERING „funktioniert“ ihre Stimme nach wie vor auch im Rock-/Metal-Kontext hervorragend, weil sie es wie wenige versteht, einen sehr druckvollen, dabei aber weichen Kontrapunkt zu den harten Riffs und hämmernden Drums zu liefern.

Bleibt noch ein Wort zum Konzept des Albums. „Cities“ ist der Untertitel und dahinter steht die Absicht, mit jedem einzelnen Song die Essenz und das Gefühl einer Stadt einzufangen beziehungsweise zu vertonen. Aufgrund der bereits angesprochenen fehlenden Abwechslung und der Ähnlichkeit der Songs erschließt sich dies für den Hörer, zumindest auf den ersten Blick, nur bedingt. Beim ersten Hören sticht eigentlich nur das leicht orientalisch angehauchte „Save Me“ (Istanbul) heraus. Neben diesem zählen zu meinen Favoriten auch Berlin (nicht nur aufgrund lokalpatriotischer Erwägungen mein absoluter Liebling!), San Francisco, London und Helsinki.

Fazit: Die Rückkehr zu ihren harten Wurzeln ist ANNEKE VAN GIERSBERGEN mit diesem Album glaubwürdig und stellenweise sogar grandios gelungen. Einige der Songs sind wirklich der Hammer, in andere muss man sich vielleicht erst ein wenig einhören. Auf jeden Fall weckt „In this Moment…“ den Wunsch nach mehr!

Trackliste:

  1. My Champion – Berlin
  2. Time – Rotterdam
  3. The Martyr And The Saint – Beirut
  4. The Fire – San Francisco
  5. Freedom – Rio
  6. Days Go By – London
  7. Sail Away – Santiago
  8. Valley Of Diamonds – Mexico City
  9. Your Glorious Light Will Shine – Helsinki
  10. Save Me – Istanbul
  11. Reunite! – Paris

VUUR
In this Moment we are free – Cities
Century Media
2017

 



Teilen auf:
Florian Hessler

Über Florian Hessler

Archäologe, Historiker und freier Journalist (u.a. Zillo Medieval, Sonic Seducer, Miroque, Metal-District, Piranha) floh.hessler(at)schubladenfrei.de
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gehört, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *