KONTAKT   |    IMPRESSUM   |    LOGIN


Musik

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.


CESAIR – „Omphalos“ (CD-Review)

Cesair - Omphalos - CoverZwei Jahre nach ihrem gefeierten Longplayer „Dies, Nox et Omnia – Sine Fine“ hat die holländische Paganfolk-Band CESAIR nun den Nachfolger „Omphalos“ veröffentlicht. Wir haben für Euch mal reingehört.

weiterlesen…


Daniela Andrade – Die junge Frau und das Gitarrenklangmeer – (19.05.2017) – Berlin, Frannz-Club

Fängerin im (Daten-)feld - viel gefilmt: Daniela Andrade

Die Datenfelder des Internets sind geduldig und auch Video-Abrufzahlen sagen nicht immer etwas über Qualität aus, denn Netzfakten sind immer auch igendwie “alternative Fakten”. Zeit also, sich den jungen kanadischen Youtube-Star Daniela Andrade live anzusehen! Am 19.5. war es im Frannz-Club in Berlin soweit.

weiterlesen…


FIONA – „Of Rivers And Tides“ (CD-Review)

FIONA - Of Rivers And Tides - CoverAls Dudelsackspielerin, Flötistin und Sängerin bei FAUN gehört sie sozusagen zu den „Godmothers of Pagan Folk“. Nun hat FIONA Frewert ihr erstes Solowerk veröffentlicht, auf dem sie sich ihrem ältesten Lieblingsinstrument zuwendet – dem Klavier. Nachdem man das Album gehört hat, möchte man sie eigentlich nichts anderes mehr spielen hören…

weiterlesen…


FAEY – „Honey & Cinnamon” (CD-Review)

FAEY - Honey & Cinnamon - CoverMit ihrem romantischen Debüt „Golden Apples“ verzauberten FAEY vor fast genau drei Jahren Mittelalter- wie Folk-Fans. Nun präsentiert die Band endlich den lang erwarteten Nachfolger „Honey & Cinnamon“.

weiterlesen…


OKRA PLAYGROUND – „Rautasuu“ (Single-Review)

Okra Playground - Rautasuu - COVERMit ihrer Debüt-CD „Turmio“ sorgten OKRA PLAYGROUND im letzten Jahr bereits für einiges Aufsehen bei Kritikern und Fans nordischer Folkmusik. Nun legen die Finnen nach. Die soeben erschienene Single „Rautasuu“ ist der erste Vorgeschmack auf das im nächsten Jahr erscheinende, zweite Album.

weiterlesen…


PEKKO KÄPPI & K:H:H:L – Sanguis Meus, Mama! (CD-Review)

PEKKO KÄPPI + KHHL - Sanguis meus Mama - COVEREine archaische Leier aus Finnland und amerikanischer Südstaaten-Blues haben so gar nichts miteinander zu tun, möchte man meinen. Nun, wer solches meint, denkt a) nicht schubladenfrei und hat b) mit Sicherheit noch nie PEKKO KÄPPI gelauscht.

weiterlesen…


HELENE BLUM – „Dråber af tid“ (CD-Review)

Helene Blum - Dråber af tid - coverGerade erst hat die dänische Sängerin und Geigerin HELENE BLUM zusammen mit ihrem Lebensgefährten Harald Haugaard das Weihnachtsalbum „Julerosen“ veröffentlicht. Nun steht Ihr neues Soloalbum in den Startlöchern.

weiterlesen…


SAMARIS – Black Lights (CD-Review)

SAMARIS - Black Lights - Cover

Als das Trio Jófríður Ákadóttir, Áslaug Rún Magnúsdóttir und Þórður Kári Steinþórsson vor fünf Jahren in Island zusammenfand, hatte wohl keiner der drei eine genaue Idee, wohin die Reise gehen, geschweige denn wie groß das Ganze innerhalb kurzer Zeit werden würde. Inzwischen sind SAMARIS in Clubs und auf Festivals rund um die Welt aufgetreten und eine feste Größe in der internationalen Electronica-Szene. Auf ihrem im Juni erscheinenden Album „Black Lights“ verarbeiten die Musiker diese Erfahrungen und läuten damit auch ein neues Kapitel in der Bandgeschichte ein.

weiterlesen…


WILD PALMS – Live Together, Eat Each Other (CD-Review)

WILD PALMS - live together, eat each other - artworkLou Hill, Gareth Jones, Darrell Hawkins und James Parish lernten sich bereits zu Schulzeiten beziehungsweise kurz danach in London kennen. Zunächst gründeten sie eine Band unter dem Namen EX-LION TAMERS. Ihr Stil war zu dieser Zeit eher im Post-Punk und Art-Rock Genre zu verorten. Als sich der Erfolg einstellte, benannten sie sich in WILD PALMS um und ergänzten ihren Sound um eine deutliche Psychedelic-Komponente. 2010 unterschrieb die Band für drei Alben beim britischen Indie-Label One Little Indian und veröffentlichte im Folgejahr Debüt „Until Spring“. Nun, ganze fünf Jahre später, erscheint endlich ihre zweite Scheibe mit dem suggestiven Titel „Live Together, Eat Each Other“.

weiterlesen…


OLGA BELL – Tempo (CD-Review)

olga-bell-tempo-album-artworkDie gebürtige Moskauerin Olga Balashova aka OLGA BELL galt schon früh als musikalisches Wunderkind. Nachdem sie mit ihrer Mutter im Alter von sieben Jahren in die USA emigrierte, begann sie mit dem Klavierunterricht und bereits mit 12 spielte sie mit dem Symphonieorchester ihrer neuen Heimatstadt Anchorage. Mit 16 war sie dort bereits Solistin. Nach Abschluss ihres Studiums zog es sie nach New York, wo sie sich der elektronischen Musik zuwandte. Seither arbeitet sie als Sängerin, Songschreiberin, Komponistin, Produzentin und Video-Regisseurin und spielt in mehreren Bands (u.a. CHAIRLIFT, DIRTY PROJECTORS). Vor wenigen Tagen erschien ihr zweites Soloalbum „Tempo“.

weiterlesen…


Vic Anselmo – Backyard Novelties (EP-Review)

cover klein

Bereits kurz nach dem Release ihres dritten Albums „Who Disturbs The Water“ im Herbst letzten Jahres überrascht die lettische Sängerin VIC ANSELMO schon mit ihrer nächsten Veröffentlichung. Der Titel der nur als Download erhältlichen EP ist allerdings ein wenig irreführend: bei den „Neuigkeiten aus dem Hinterhof“ handelt es sich nämlich ausschließlich um alte Songs. Wir verraten, warum sich der Kauf dennoch lohnt.

weiterlesen…


YUKAZU – Du bist nackt (CD-Review)

yukazu_cover_1200x1200

Lange hat es gedauert, doch nun veröffentlicht das Berliner Duo YUKAZU mit „Du bist nackt“ am kommenden Samstag endlich sein zweites Studioalbum. Auch auf ihrer zweiten CD bleiben Lenuschka Krüger und Mike Hermann ihrem Erfolgsrezept treu und präsentieren, wie schon auf dem Debüt „C’est plus fort que toi“, eine bunte Mischung aus westlichen und östlichen Folkklängen.

weiterlesen…


GARMARNA – 6 (CD-Review)

Garmarna - 6

Nach dem Hildegard von Bingen – Album 2001 wurde es still um Schwedens Folkrock-Pioniere GARMARNA. Obwohl sie für lange Jahre in der Versenkung verschwanden, hatten Emma, Stefan, Gotte, Jens und Rickard offiziell nie ihre Auflösung verkündet. In ihrem Heimatland spielte die Band dann auch noch das ein oder andere Konzert, hierzulande bekam man davon jedoch wenig mit. Dies änderte sich 2014, als GARMARNA auf dem Festival Mediaval in Selb ihr vielumjubeltes Deutschland-Comeback feierten. Schon da deutete sich an, dass es eventuell auch neues Material geben könnte. Heute,15 Jahre nach der letzten Studioveröffentlichung, erscheint nun ein neues Album, dass die Skandinavier schlicht „6“ betitelt haben. Selten war ein CD-Release von Fans mit mehr Spannung erwartet worden.

weiterlesen…


DOTA – Keine Gefahr (CD-Review)

Dota - Keine Gefahr

Vorstellen muss man Dorothea Kehr alias DOTA eigentlich nicht mehr. Die eigenwillige Musikerin, die einst als Straßenmusikerin („Kleingeldprinzessin“) begann, hat sich längst in der deutschen Musikszene etabliert. Eines ist sie dabei jedoch nie geworden – Mainstream. Und auch wenn sie auf ihrem neuen Album soundtechnisch zum Teil neue Wege geht, bleibt sie dabei doch stets unverwechselbar sie selbst.

weiterlesen…


VOCAME – Christine de Pizan – Chansons et Ballades (CD-Review)

VocaMe - Christine de Pizan

Zwei berühmten Musikerinnen der Geschichte haben sich VOCAME bereits gewidmet. Gegründet wurde das Ensemble 2009, um die wieder entdeckte Musik der byzantinischen Komponistin Kassia wieder zum Leben zu erwecken. Auf ihrem zweiten Longplayer 2012 beschäftigte sich die Formation mit den Liedern Hildegards von Bingen. Auf ihrem neuen Album nehmen sich VOCAME nun erstmals einer Frau an, die nicht durch ihre Musik, sondern durch ihre Texte bekannt ist – Christine de Pizan.

weiterlesen…


ASP – Huxleys Neue Welt, Berlin

Ein nebliger Herbstabend in Berlin, ein neues ASP-Album unter dem Namen “Verfallen”, als Teil einer neuen, größeren Erzählung angekündigt und eine eher dunkel angehauchte Menschenmenge in Huyleys Neuer Welt – die Zutaten waren gut, sich in die Welten der Frankfurter Düster-Rocker entführen zu lassen…

weiterlesen…


Cesair – Dies, Nox et Omnia – Sine Fine (CD-Review)

Cesair - Dies, Nox et Omnia - Sine Fine

Eine Reise vom alten Babylon über das antike Griechenland ins keltische Irland? Kein Problem mit der holländischen Gruppe CESAIR. Unterwegs werden gleich noch ein paar alte Texte aus Spanien, dem okzitanischen Frankreich oder Wales mit aufgesammelt.

weiterlesen…


Nachtgeschrei – Staub und Schatten (CD-Review)

staubundschattenklein

Die schwärzeste Nacht haben NACHTGESCHREI weit hinter sich gelassen. Nach beinahe zehn Jahren Bandbestehen und einem der wohl geglücktesten Sängerwechsel der Szene müssen die Sieben auf ihrem neuen Studioalbum niemandem mehr etwas beweisen. Sie haben ihre gemeinsame Stimme gefunden und setzen den Akzent ganz klar auf den zweiten Teil von Folk-Rock. weiterlesen…


The Pretty Reckless – Going to hell (CD-Review)

pretty-reckless-going-to-hell-cover

Wenn einem beim Hören eines neuen Albums gleich der erste Track schon nach wenigen Momenten komplett umhaut, ist das meist ein gutes Zeichen. Wenn man dann in der Folge das Gefühl hat, bei jedem Song den Repeat-Knopf drücken zu wollen, es aber nicht tut, weil der nächste beinahe noch besser ist, dann spätestens weiß man, dass das keine 08/15-Scheibe ist. Was der ehemalige „Gossip Girl“ – Star Taylor Momsen und ihre Band THE PRETTY RECKLESS mit ihrer zweiten Studioveröffentlichung „Going To Hell“ abgeliefert haben, verdient in meinen Ohren tatsächlich auch nicht weniger als das Prädikat „Killeralbum“!

weiterlesen…


Byrta – Byrta (CD-Review)

BYRTA-e1370765659639

Schon in ihrem eigenen Projekt liebäugelte GUDRID HANSDOTTIR hin und wieder mit etwas Elektronik, so zum Beispiel als sie beim ihrer letzten Tour den Schlagzeuger durch Konservenbeats ersetzte. Gemeinsam mit dem isländischen Künstler Janus Rasmussen, der bereits mit seiner Band BLOODGROUP die Pfade der elektronischen Musik beschreitet, entstand nun das Projekt BYRTA. weiterlesen…