Mark Brandis, Raumkadett – Folge 12 „Der Fall Rublew“ (Hörspiel-Review)

Mark Brandis Raumkadett - 12- CoverWenn es eine Story aus dem Mark-Brandis-Universum gibt, auf deren Umsetzung im Rahmen der „Raumkadett“-Prequel-Serie man gespannt sein durfte, dann ist es diese. Die neue Folge der Hörspiel-Reihe hat demzufolge jede Menge Erwartungen zu erfüllen.

Die Ausbildung an der Astronautenschule ist abgeschlossen, die Kadetten werden jedoch unter der Aufsicht von Prof. Westhoff für Einzeleinsätze bereitgehalten. Eine Eskorte für die Außenministerin aus Peking verläuft anders als geplant und sichert den bevorstehenden Friedensschluss zwischen Union und Republiken. Die beiden Piloten Mark Brandis und Rob Monnier werden offiziell geehrt, und Mark bekommt die Chance seines Lebens — ein eigenes Kommando …

Fans der Originalserie wissen, wie es weitergeht. Die Ereignisse im weiteren Verlauf der Folge haben auf das Leben des späteren VEGA-Commanders und Raumnotretters weitreichende Auswirkungen. Vor allem das schwierige Verhältnis zu seinem Freund Rob Monnier, das in mehreren der späteren Episoden thematisiert wird, hat hier seinen Ursprung. Ihre direkte Fortsetzung erfährt die Geschichte um die Stella Polaris und den Wanderplaneten dann in der Originalfolge „Ikarus, Ikarus“.

Die folgenschwere Entscheidung, die Mark Brandis hier trifft, sollte also möglichst verständlich und nachvollziehbar erscheinen, was im großen und ganzen auch funktioniert. Vor allem der Eindruck, den Igor Rublews todkranke Frau Natalia Rasidin auf den jungen Helden macht, wird für den Hörer gut greifbar, was zur Hälfte an Sprecherin Franziska Arnold liegt, die besagte Dame in ihrer gefassten Tragik sehr glaubhaft verkörpert. Bis 2014 unter ihrem alten Namen Franziska Matthus, ist sie bislang weniger als Hörspiel-Sprecherin als vor allem als TV-Schauspielerin („Hinter Gittern“, „Anna und die Liebe“) bekannt. Auch Brandis Reaktion auf diese Begegnung wird plausibel dargestellt. Bei der panischen Aufgeregtheit, die anschließend bei seinem unbedingten Drang helfen zu wollen in seiner Stimme mitschwingt, übertreibt Sprecher Daniel Claus dann in meinen Ohren jedoch ein wenig. Die Action bietet an dieser Stelle eigentlich schon Dramatik genug. Auf der anderen Seite wird so der Unterschied zwischen dem jugendlichen Ich des Helden und seinem älteren Selbst, das meist selbst in aufgeregten Situationen eine gewisse Ruhe ausstrahlt, sehr schön deutlich. À propos, dieses ältere Selbst fehlt in der aktuellen Folge, denn genau wie schon bei Folge 10 verzichtet man hier komplett auf einen Erzähler. Anders als bei „Zwischen den Fronten“ fällt dies hier jedoch nicht ganz so schlimm ins Gewicht, auch wenn man Michael Lott natürlich allein schon wegen seiner vertrauten Stimme dennoch vermisst. Ebenfalls vermissen wird man nun leider Sebastian Kluckert als Alec Delaney, der hier seinen überzeugenden letzten Auftritt hat.

Dafür gibt es, für die Prequel-Serie inzwischen ja fast schon ein Markenzeichen, ein Wiederhören mit alten Bekannten. An erster Stelle natürlich mit Thomas Nero Wolff in der Rolle des legendären Raumfahrers Alexander Münster aus Raumkadett-Folge 1, der natürlich aber vor allem als Bösewicht Colonel Friedrich Chemnitzer in der Originalserie Kultstatus genießt. Oliver Siebeck, der hier den Republiken – Hauptmann Tadamichi Tanaka spricht, war bereits in der Originalserie einmal als Asiat besetzt, nämlich als Tschou Lin im ersten Teil von „Vorstoß zum Uranus“. Als Synchronsprecher kennt man ihn unter anderem als deutsche Stimme von Ray Stevenson und Mark Moses sowie von Ex-US-Präsident Barack Obama bei dessen Film-Auftritten. Auch Reinhard Scheunemann war in anderen Rollen bereits in beiden Mark Brandis – Serien dabei, und zwar als Professor Leo S. Smirnoff in den Originalfolgen 28 und 29, die ja beide ebenfalls direkten Bezug zur Wanderplanten-Story haben, sowie als Direktor Zarin Narayan in den Raumkadett-Folgen 1, 2 und 9. Abgesehen von der Person des von ihm gesprochenen Richters scheint der Unions-Justiz (den Hörspielmachern?) bei der Gerichtsverhandlung am Schluss der Geschichte irgendwie das Geld fürs Personal ausgegangen zu sein, denn Sprecherin Katja Hirsch gibt nicht nur Verteidigerin und Anklägerin in einer Person, sondern dazu gleich auch noch die Gerichtsdienerin. Ihre wandlungsfähige Stimme kennt man aus vielen Hörbüchern und Hörspielen (u.a. für HR, SWR, Lauscherlounge, Audible), als Voice-Over bei diversen Studio7/Arte-Produktionen und im Synchronbereich etwa als deutsche Stimme von Danielle Herbert (Jeanie ‘Babs’ Babson) in der dritten „Orange Is the New Black“ – Staffel.

Fazit: Auch wenn die Serie es selbst mit so guten Folgen wie der vorliegenden nie gänzlich schafft, an das Original heranzureichen, ist das neue Abenteuer des jungen Mark Brandis immer noch überdurchschnittlich gutes Hörkino. Dafür sorgen nicht nur die Story, auf die man mehr als gespannt war und die in ihrer Dramaturgie tatsächlich überzeugt, und die guten Soundeffekte, sondern wie immer vor allem die tollen und in weiten Teilen äußerst glaubhaften Sprecher.

 

Gesamtspielzeit: ca. 58 Minuten
Altersempfehlung ab 12 Jahren

Cast:
Maj. Richard Westhoff: Leon Boden
Robert Monnier: Sebastian Fitzner
Mark Brandis: Daniel Claus
Hptm. Tadamichi Tanaka: Oliver Siebeck
Alec Delaney: Sebastian Kluckert
Natalia Rasidin: Franziska Arnold
Boris Baklanow: Michael-Che Koch
Gerichtsdienerin: Katja Hirsch
Egbert von Stubenrauch: Reinhard Scheunemann
Verteidigerin: Katja Hirsch
Anklägerin: Katja Hirsch
Alexander Münster: Thomas Nero Wolff
sowie: Thomas Müller, Jochim-C. Redeker, Elke Weist und Balthasar v. Weymarn

Credits:
Unter teilweiser Verwendung von Charakteren erschaffen von Nikolai v. Michalewsky
Manuskript & Regie: Balthasar von Weymarn
Sounddesign & Musik: Jochim-C. Redeker
Aufnahme: Tommi Schneefuß
Wortschnitt: Henrik Cordes
Tonstudio: Sound Of Snow, Berlin
Sounddesign, Musik & Produktion: Jochim-C. Redeker
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jürgen Straub
Product Management: dp
Label: Folgenreich (LC 12520)



Teilen auf:
Florian Hessler

Über Florian Hessler

Archäologe, Historiker und freier Journalist (u.a. Zillo Medieval, Sonic Seducer, Miroque, Metal-District, Piranha) floh.hessler(at)schubladenfrei.de
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gehört, Hörspiel abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *