WE ARE THE WAY FOR THE COSMOS TO KNOW ITSELF – Berlin, Auster Club

WATWFTCTKI (3)Die Band mit dem Bandwurmnamen hat nicht nur kürzlich ihre neue Video-Single „Flashbacks“ veröffentlicht, sondern kam in diesem Zuge auch zum ersten Mal für mehr als ein Konzert nach Deutschland. Die Minitour führte die Dänen nach Berlin, Karlsruhe, Hamburg und Leipzig. Wir waren im Berliner Auster-Club für Euch dabei.

Arionce (1)Bevor die drei aus Roskilde aber die Bühne des Kreuzberger Kellerclubs betraten, gab es noch einen Support Act. Die Berliner Formation ARIONCE machte ihren Job gar nicht schlecht, vor allem Sänger Jonas Lieber überzeugte mit seiner bemerkenswerten Stimme. Als Lokalmatadoren hatten sich die sanften Indie-Rocker eine ansehnliche Fan-Menge mitgebracht, so dass der Club einigermaßen  gefüllt war und entsprechend gute Laune herrschte. Die Band kann man durchaus als positive Neuentdeckung verbuchen, für viele ihrer Anhänger gilt das leider nicht, denn diese verließen nach dem Auftritt zu großen Teilen den Club. Schade.

So begannen Mads, Julie and Martin ihr Set dann leider vor einem etwas geschrumpften Publikum. Gottseidank sorgten die Verbliebenen trotzdem für gute Stimmung, denn die Band hatte es wirklich verdient. Schon allein deshalb, weil die drei bei ihren Auftritten einfach 100% authentisch rüberkommen. Dafür brauchen sie keine große Show, aber genau das ist unheimlich stimmig, denn die eher minimalistische Performance von WATWFTCTKI passt einfach wunderbar zu ihrem 80er/90er Synth-Sound.

WATWFTCTKI (16)Im Fokus des Ganzen steht dabei fast zu 100% Frontfrau Julie, die auch an diesem Abend wieder die komplette Kommunikation mit dem Publikum übernahm. Die beiden Herren blieben wie gewohnt eher im Hintergrund und verschanzten sich hinter beziehungsweise frickelten an ihren Synth-Pulten. Deren Retro-Future-Look trägt bei WATWFTCTKI übrigens ebenso zur Gesamtatmosphäre bei, wie auch die reduzierten aber sehr passenden Lichteffekte.

Den größten Zuspruch seitens des Publikums erntete an diesem Abend, neben den beiden bereits bekannteren Songs „Shallow Waters“ und „Tiger“, defintiv die neue Single „Flashbacks“. Aber auch die anderen Tracks des Sets ließen die Vorfreude auf die demnächst erscheinende EP (und hoffentlich bald auch das erste vollständige Album) in die Höhe schnellen.

Am Ende gab es jedenfalls jede Menge Applaus und natürlich ließ das Publikum die Band nicht ohne Zugabe von der Bühne. Ein großartiger und sehr sympathischer Auftritt der Dänen, der definitiv Lust auf mehr gemacht hat!

  

Setlist:

Heal Me
Sky
Flashbacks
Out Of Doubt
Don’t Bother
Shallow Waters
Indigo
Universe
Wind
Tiger
All The Great
UTS

 



Teilen auf:
Florian Hessler

Über Florian Hessler

Archäologe, Historiker und freier Journalist (u.a. Zillo Medieval, Sonic Seducer, Miroque, Metal-District, Piranha) floh.hessler(at)schubladenfrei.de
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, gesehen, Konzerte & Festivals abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *