HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD – Julerosen (CD-Review)

julerosen_coverBereits zum zehnten Mal wird das dänische Folk-Duo HELENE BLUM und HARALD HAUGAARD in diesem Jahr auf „Nordic Christmas“ – Tour gehen. Anläßlich des Jubiläums haben sich die beiden nicht nur ein ganz besonderes Programm einfallen lassen, sondern veröffentlichen endlich auch eine gemeinsame Weihnachts-CD.

Zwar hatte Helene bereits 2010 eine CD mit dänischer Weihnachtsmusik veröffentlicht („Liden Sol“), zusammen mit ihrem Partner fehlte ein solches Album bisher noch. Möglicherweise mag es daran gelegen haben, dass die beiden, obwohl sie privat schon lange ein Paar sind und immer wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, ihr kreatives musikalisches Schaffen bislang strikt getrennt haben. Nun ja, ganz so streng auch wieder nicht, denn meist ist die beziehungsweise der eine zumindest als Gastmusiker auf den Studioalben der/des jeweils anderen zu hören. Veröffentlicht wurden die Longplayer aber bisher immer nur unter einem der beiden Namen.
Nun also die große Ausnahme. Nach zehn Jahren gemeinsamer Weihnachtskonzert-Tradition und da sich das entsprechende Repertoire sowieso hauptsächlich aus traditionellem Material zusammensetzt, scheint der Schritt logisch. Neben neu eingespielten Songs enthält „Julerosen“ auch einige ältere und bisher unveröffentlichte Liveaufnahmen. So wurden „Et lidet barn så lysteligt“ und „Maria gennem torne går“ bereits 2009 vom WDR beim Konzert im Kölner Sendesaal mitgeschnitten. Die Aufnahmen von „Fålen“ und „Polskor“ wurden von Deutschlandradio Kultur beim 2013er Auftritt im Möllner Folk Club gemacht. Nun könnte man meinen, die besinnliche Stimmung einer Weihnachts-CD vertrage sich nicht so gut mit Livemitschnitten, die meist doch einiges an Nebengeräuschen aufweisen und dann ist da ja auch noch der störende Applaus. In diesem Fall ist die Befürchtung aber unbegründet. Das lästige Klatschen hat man bei drei von den vier Stücken elegant entfernt und bei „Polskor“ – wie der Name schon andeutet ein fröhliches Instrumental-Tanzstück – stört es kein bisschen, stattdessen bekommt man hier einen wunderbaren Eindruck der ganz besonderen Atmosphäre, die bei den „Nordic Christmas“ – Konzerten der beiden entsteht. (Am Ende findet Ihr die Termine der diesjährigen Jubiläumstour.)

Ebenfalls auf der CD enthalten sind „Julevise 1862“, das bereits auf „Liden Sol“ enthalten war, und als Bonustrack „Kimer i Klokker“, das schon auf ihrem 2006er Album „En sd og liflig klang“ zu hören war.

Durch die verschiedenen Aufnahmen, die für „Julerosen“ zusammengestellt wurden, variieren auch die Mitmusiker. Neben der aktuellen Besetzung mit Kirstine Elise Pedersen am Cello, Bassist Tapani Varis und Sune Rahbeck an der Percussion sind diverse andere Künstler an Instrumenten wie Nyckelharpa, Dobro oder Klarinette dabei. Das macht die CD nicht nur abwechslungsreich; da die alle wirklich was können, wird sie damit auch zu einem wunderbaren Ohrenschmaus. Nicht, dass die beiden Hauptakteure dafür nicht auch alleine ausreichen würden – in Helenes Stimme kann man sich einfach nur verlieben und Harald gilt nicht umsonst als einer der besten Geiger Dänemarks – die jeweiligen Begleiter bereichern das Ganze aber noch einmal um weitere Hör-Dimensionen und machen die Sache rund.
À propos rund: Um die CD auch optisch jubiläumswürdig zu präsentieren, wurde deren in winterlichen Weiß- und Grautönen gehaltene Hülle als überformatiges DVD-Digipack gestaltet. Im Booklet sind nicht nur die Besetzungen aller bisherigen „Nordic Christmas“ – Tourneen verewigt, sondern man findet auch ein paar dänische Rezepte für Weihnachtsgebäck und Festtagsbraten.

Fazit: Ein wunderschönes, verträumt-besinnliches Album für alle, die auch gerne mal über den Tellerrand der deutschen Weihnachtsseeligkeit hinausschauen oder in diesem Fall hinaus hören. Nur ein kleines Wort der Vorsicht: Die Musik weckt beim Hören sehr schnell den Wunsch nach einer Winterreise in den Norden. Aber bis Weihnachten ist ja noch genügend Zeit, umzuplanen…

 

Hier könnt Ihr Euch das Titelstück „Julerosen“ anhören:

 

Tracklist:

1. Julerosen
2. Et lidet barn så lysteligt (live)
3. Hjemlige jul
4. December Polonaise
5. Fålen (live)
6. Julevise 1862
7. Maria gennem torne går (live)
8. Sorte Stær
9. Sikken voldsom trængsel og alarm
10. Polskor (live)
11. Kimer i Klokker (Bonus)

HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD
„Julerosen“
Pile House Records / Westpark Music
(VÖ: 25.11.2016)

 

 

HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD
10. Nordic Christmas Tour: „Julerosen“

07.12.2016 – Faaborg (DK), Heliosteateret
08.12.2016 – Flensburg, Marienkirche
09.12.2016 – Hamburg, St. Simeon Kirche
10.12.2016 – Minden, Stadttheater
11.12.2016 – Köthen, Schloss
12.12.2016 – Dresden, Dreikönigskirche
13.12.2016 – Leipzig, Gewandhaus zu Leipzig (Mendelssohn-Saal)
14.12.2016 – Bielefeld, Rudolf-Oetker-Halle
16.12.2016 – Eisleben, Landestheater
17.12.2016 – Berlin, Zitadelle Spandau (Gotischer Saal)
18.12.2016 – Kerteminde (DK), Johannes Larsen Museet

 



Teilen auf:
Florian Hessler

Über Florian Hessler

Archäologe, Historiker und freier Journalist (u.a. Zillo Medieval, Sonic Seducer, Miroque, Metal-District, Piranha) floh.hessler(at)schubladenfrei.de
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gehört, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *