Schlagwort-Archive: CD


Iamthemorning – ~ (CD-Review)

Manchen CDs gelingt es selbst an den trübsten Tagen, die Sonne hinter den grauen Wolkenwänden hervorzulocken. Ein solches Album ist das ungewöhnlich betitelte Debüt „~“ der jungen russischen Band IAMTHEMORNING. Passend zum Cover eröffnen Wellenrauschen und leise Möwenschreien die Scheibe … Weiterlesen


 

Joe Bonamassa – An acoustic evening at the Vienna Opera House (CD-Review)

JOE BONAMASSA gilt momentan weltweit als erste Adresse in Sachen Bluesrock und wird von vielen mir bekannten Gitarristen mindestens als Halbgott verehrt. Selbst wenn man bislang noch keine seiner zahlreichen Veröffentlichungen kannte, spätestens nachdem man das hier verewigte Akustik-Konzert gehört … Weiterlesen


 

The Plea – The Dreamers Stadium (CD-Review)

Egal ob Musikrezensent oder Youtube-Surfer: Wie oft kommt es vor, daß man zur Musik einer bislang völlig unbekannten Band nachts um halb zwei ausgelassen bei voller Lautstärke durch die Wohnung tanzt? (Man hat ja tolerante Nachbarn…) Wenn man ehrlich ist, … Weiterlesen


 

Coppelius – Extrablatt (CD-Review)

Nachdem COPPELIUS bereits mit „Tumult“ und „Zinnober“ für Aufregung gesorgt haben ist auch ihr viertes Studioalbum ein „Extrablatt“ wert. Stilistisch bleibt das Berliner Sextett sich und seinem ureigenen Kammercore treu: Die Musik ist geprägt durch Kontrabass, flinke Klarinetten und das … Weiterlesen


 

Faun – Von den Elben (CD-Review)

Mitte 2011 haben FAUN mit Eden ein ganz phantastisches Stück Musik geschaffen. Seither hat sich im Hause FAUN einiges getan und das hört man dem Klang der neuen Scheibe auch an. Nun stehen romantische, deutsche Balladen im Zentrum der aktuellen … Weiterlesen


 

A Life [Divided] – The Great Escape (CD-Review)

Noch gar nicht allzu lang ist es her, da war A LIFE [DIVIDED] hauptsächlich als zweite Band des EISBRECHER-Gitarristen Jürgen Plangger bekannt. Inzwischen füllt sie als Headliner das Backstage-Werk in München und wurden 2012 von Rock Antenne zum Newcomer des … Weiterlesen


 

Estampie – Secrets of the North (CD-Review)

Das erste ESTAMPIE-Studioalbum nach acht Jahren – da durfe man entsprechend gespannt sein. Die Spannung löste sich positiv auf: Der Band ist mit „Secrets of the North“ ein mehr als nur gutes Comeback gelungen.


 

Daniel Kahn & The Painted Bird – Bad old Songs (CD-Review)

Zwischen Klezmer, Folk und beste Singer-Songwriter-Tradition bewegt sich die Musik der in Berlin beheimaten Band DANIEL KAHN AND THE PAINTED BIRD, die vor beinahe acht Jahren gegründet wurde. Ihr neustes musikalisches Werk heißt „Bad old Songs“ und ist das inzwischen … Weiterlesen


 

Rupa & The April Fishes – Build (CD-Review)

Geboren als Kind indischer Einwanderer in Kalifornien, aufgewachsen zum einen bei der Großmutter in Indien, zum anderen in Südfrankreich – kein Wunder, dass aus RUPA MARYA eine Weltenbummlerin wurde, auch im musikalischen Sinn.


 

Die Kammer – The Seeming and the Real (CD-Review)

Kammermusik hat heutzutage im Allgemeinen ein etwas angestaubtes Image. Dass das nicht unbedingt gerechtfertigt ist zeigt DIE KAMMER mit ihrem Debüt, einem filigranen Akustikalbum. Etliche der Beteiligten haben bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet, diese Vertrautheit merkt man ihrem neuen Projekt … Weiterlesen


 

Vladiwoodstok – Blockfish (CD-Review)

Fischstäbchen für alle! Äh, Blockfish. Trotzdem für alle. Die Fischereiindustrie spielt nämlich in Vladiwodstok eine bedeutende Rolle. Viel gemeinsam haben die russischen Hafenstadt und das berühmte Hippiefestival Woodstock, das 1969 in den USA stattfand, wohl nicht. Doch gemeinsam sind die … Weiterlesen


 

Lou Doillon – Places (CD-Review)

Als Tochter der legendären Schauspielerin und Sängerin Jane Birkin und damit gleichzeitig Stieftochter von Serge und Halbschwester von Charlotte Gainsbourg wurde LOU DOILLON das Kreative quasi in die Wiege gelegt. Nachdem sie bereits als TV- und Film-Actrice sowie als Model … Weiterlesen


 

Berlinskibeat – Gassenhauer (CD-Review)

Beim neuen Projekt BERLINSKIBEAT möchte man beim ersten Hören beinahe nicht glauben, dass dahinter die Musiker von CORVUS CORAX stecken. Lediglich beim zweiten Stück „Kakwa Moma“ klingen die Berliner annähernd wie man sie kennt, mit derben Trommeln und Dudelsäcken.


 

Yukazu – C’est plus fort que toi (CD-Review)

Es ist nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick scheint – diese alte Weisheit könnte man hier abwandeln zu „es ist nicht immer alles so, wie es beim ersten Ton klingt“. Allerdings trifft das auch nicht ganz … Weiterlesen


 

In Siren – In between dreams (CD-Review)

Mal leicht wie ein Sommerwind, mal pompös wie ein Filmsoundtrack, mal komplex-vertrackt, mal straight rockend – und das meist alles innerhalb von ein und demselben Lied. Geht das? Oh ja, das geht! Wie man das macht zeigen die Isländer IN … Weiterlesen


 

Kontrust – Second Hand Wonderland

Immer wieder einmal gibt es Bands, die versuchen völlig aus den bestehenden Mustern auszubrechen und etwas gänzlich Eigenes zu schaffen. Die allermeisten scheitern daran. Ab und an bringt jedoch eine Band den nötigen Enthusiasmus und die Kreativität dafür mit – … Weiterlesen


 

Euzen – Sequel (CD-Review)

Mit EUZEN kehrt eine Band auf die Bildfläche zurück, der mit ihrem brillanten Debüt „Eudaimonia“ vor zwei Jahren ein wahrer Geniestreich gelungen ist. Dementsprechend hoch liegt die Messlatte nun für das „Sequel“, auf dem – ganz dem Titel folgend – … Weiterlesen


 

Asynje – Genkaldt (CD-Review)

Nachdem Sören Hammerlund und Martin Seeberg (ex-SORTEN MULD, SKARN) bereits bei VIRELAI und VALRAVN zusammen spielten haben sie vor einiger Zeit ein neues Projekt namens ASYNJE ins Leben gerufen. Die klangliche Verwandtschaft zu ihren bisherigen Bands ist unüberhörbar, jedoch wird … Weiterlesen


 

Les Fragments de la nuit – Demain, c’était hier (CD-Review)

Eröffnungssequenz: Die Kamera nähert sich aus der Luft einem verschlafenen Städtchen, taucht ein und fährt durch die Straßen, vorbei an den Bewohnern, die ihrem Tagwerk nachgehen, und verharrt schließlich kurz auf einem kleinen Häuschen, in dessen Vorgarten Kinder spielen, zieht … Weiterlesen


 

Deine Lakaien – Indicator (CD-Review)

Eigentlich wäre mit den zwei Worten “Genial! Kaufen!” schon das wesentlich gesagt, doch klingt es zu platt um der Vielschichtigkeit und atmosphärischen Dichte von „Indicator“ gerecht zu werden. DEINE LAKAIEN haben sich mit dieser Veröffentlichung Zeit gelassen: bereits fünf Jahre … Weiterlesen